• Zum Training muss der JUDOKA korrekt gekleidet sein und einen sauberen und ordentlichen Judogi tragen.
  • Zur Körperpflege gehören insbesonders kurze Finger- und Zehennägel, nicht störende Haare und gewaschene Füße.
  • Der JUDOKA hat zur angegebenen Trainingszeit pünktlich zu erscheinen und darf das Dojo nicht vor dem offiziellen Trainingsschluss verlassen.
  • Der JUDOKA soll freiwillig und ohne Aufforderung mithelfen, das Dojo sauberzuhalten.
  • Das Training soll möglichst ruhig vor sich gehen, um die Konzentration anderer nicht zu stören.
  • Übt ein JUDOKA nicht oder folgt er den technischen Unterweisungen des Lehrers, so hat er sich korrekt am Mattenrand hinzusetzen. Liegen auf der Matte, abstützen mit den Armen und mit ausgestreckten Beinen ist im höchsten Grad gefährlich und ein schwerer Verstoß gegen die Judoetikette.
  • Ein JUDOKA hat jederzeit mit jedem der ihn dazu auffordert zu üben. Höflichkeit und gegenseitige Hilfe sind selbstverständlich.
  • Ein JUDOKA darf während des Trainings nicht essen, nicht trinken und nichts im Mund haben.
  • Den Anweisungen des Lehrers ist Folge zu leisten. Das schliesst nicht aus, dass die Anweisungen kritisch untersucht und mit dem Lehrer diskutiert werden.
  • Zuschauer sind gerne geduldet, wenn sie sich den gleichen Regeln unterwerfen und nicht miteinander reden.
  • Nach dem Training, vor dem formellen Abgrüßen, wenn Lehrer und Schüler sich im Kniesitz gegenübersitzen, ist es üblich, sich für eine kurze Zeit  - bis zu einer Minute - zu entspannen, die Augen zu schliessen und tief und ruhig - aus dem Bauch heraus - zu atmen. Dieser Konzentrationssitz wird von dem höchstgraduierten Schüler mit dem Ruf "MOKUSO" (Augen schliessen und konzentrieren) angekündigt und durch sein "REI" beendet.